rosa blume

Welcome

In diesem Blog schreibe ich malwieder ein Buch ^^
also bei Interesse wäre es sinnvoll mit den ersten Blogeinträgen anzufangen
Über Gästebucheinträge freue ich mich immer! (Außer Spam)^^

Main

Startseite Archiv Abonnieren Gästebuch

The Story

Sammy, 18, weiblich, single, sucht... Tja, was sucht sie? Das ist die große Frage, die sie sich stellt. Bis her dachte sie immer, sie sei ein ganz normales Mädchen, das auf shoppen, Make-Up und Jungs steht... Aber letzteres scheint doch nicht ganz so zu stimmen...

Diagnose: Schwul, Kapitel 1

Und wie ich sie so beobachte, wie sie da so tanzt, schaut sie mich auf einmal an. Mitten in meine Augen. Unsere Blicke treffen sich und ich kann einfach nicht wegsehen, bin gefesselt von ihren strahlenden hellblauen Augen. Mein Herz beginnt noch wilder zu rasen, das kribbeln im Bauch wird immer schlimmer, als sie plötzlich genau auf mich zugesteuert kommt. Schnellen Schrittes drängt sie sich durch die tanzenden und springenden Massen in der Disco. Bis sie genau vor mir stehen bleibt. Ihr Blick immer noch auf meine Augen gerichtet. Ich frage mich was sie von mir will? Wir kennen uns doch gar nicht. Dann lächelt sie einfach, total vertraut, als kannten wir uns schon eine Ewigkeit, legte eine Hand in meinen Nacken und streichelte ihn sanft, während sie mich mit der anderen Hand an meinem Hintern weiter zu sich zieht. Ihre eisblauen Augen und die vollen, blutroten Lippen kommen mir immer näher. Wie gebannt stehe ich da, unfähig mich auch nur einen klitzekleinen Zentimeter zu bewegen. Sie küsst mich. Noch nie in meinem Leben hat mich jemand so geküsst. So sanft und vorsichtig und dennoch selbstbewusst und leidenschaftlich. Mein Herz droht zu explodieren und um das vollständige Versagen meines Kreislaufes vorzubeugen, kralle ich mich so gut es geht, an der Bar direkt hinter mir fest. Zu spät. Ich falle. Und irgendwie höre ich nicht auf zu fallen. Und alles ist schwarz. Bis irgendein lauter Lärm Stück für Stück Licht ins Dunkel bringt. Langsam wurde alles deutlicher. Der Lärm war eigentlich ein Lied, Joan Jett’s „A.C.D.C“, welches der Weckton meines Handys ist. „Scheiße verdammte!“ denke ich mir, „Das ist doch wohl nicht ernst! Verdammt was ist nur los mit mir?“ Genervt von meinem Handywecker gebe ich nach und krieche aus dem Bett. Als ich durch die Wohnung geistere, mehr tot als lebendig vor Müdigkeit, habe ich einen Moment lang wirklich das Gefühl, einem Gespenst oder einem Monster gegenüber zu stehen, als ich den Spiegel im Flur passiere. „Mein Gott, was ist nur aus dir geworden?“ Ich wage es erst gar nicht mich ins Bad zu begeben, aus Angst, was mir da im Spiegel entgegen blicken könnte. Also gehe ich in die Küche und frühstücke. Zigarette und Kaffee, wie jeden Morgen. Plötzlich beginne ich über den Traum nachzudenken. Was für einen Mist ich in letzter Zeit nur träume. Dass mich ein Mädchen küsst. Dass mir das auch noch gefällt. Irgendwas läuft doch da schief. Vielleicht sollte ich mich überhaupt erst einmal vorstellen. Ich heiße Sammy, bin 19 Jahre jung, weiblich, single, suchend. Und neuerdings träume ich von Mädchen. Aber nicht einfach nur so. Nein, ich küsse sie. Oder sie küssen mich. Mit einigen hatte ich sogar schon Sex in meinen Träumen. Krank, oder? Warum träume ich so etwas nur? Ich bin doch keine Lesbe, das wüsste ich ja wohl! Außerdem stehe ich immer noch auf Jungs! Zumindest sollte das so sein. Auch wenn ich schon lange an keinem Jungen mehr Interesse gezeigt habe. Aber dass heißt doch nichts!  …Oder etwa doch? Ich verstehe die Welt nicht mehr. Und vor allem verstehe ich mich selbst nicht mehr. Warum nur diese Träume? Was ist da in mir? Ich bin doch ein ganz normales Mädchen. Ich liebe Make-Up, shoppen, telefonieren und Jungs. Oder letzteres auch nicht. Oder vielleicht doch? Oder nicht? Irgendwie weiß ich es selbst nicht. Ich war schon lange nicht mehr verliebt. Zumindest nicht in einen Jungen. Und Mädchen? Ich weiß auch nicht, ich will sie nicht lieben, ich sehe meine Mädels als Freunde an, niemals könnte ich sie lieben! Oder täusche ich mich? Mama reißt mich plötzlich aus meinen Gedanken, als sie im Morgenmantel im Türrahmen der Küche stand.

         „Du sitzt ja immer noch hier und warst noch nicht einmal im Bad“ stellte sie verwundert fest, „du denkst aber schon dran, dass du nicht der einzige Mensch auf Erden bist und andere auch noch ins Bad müssen“

         „Morgen erstmal, Mom. Was, so spät ist es schon?“, ich schaue ungläubig zur Zeitanzeige auf dem Herd hinüber. „Verdammt ich komme zu spät!“ brülle ich quer durch den Flur, während ich ins Bad stürme. Ich glaube, würde ich meinen Freundinnen in der Schule von meinen Träumen erzählen, es würde keiner mehr auch nur ein Word mit mir reden. Also beschließe ich, während ich versuche aus dem Monster im Spiegel einen Menschen zu formen, für den Rest des Tages zu schweigen.

30.3.09 23:51


Kapitel 1, Teil 2

Heute ist Montag und damit beginnt die letzte Woche Schule. Dann sind endlich Sommerferien. Für immer sozusagen, da es unser letztes Schuljahr ist. Ich kann es kaum erwarten, jeden Tag mit Jacky, Becks und Betty am See zu liegen, die Atmosphäre bei Sonne, Strand und Wasser zu genießen und dabei bestenfalls noch eine große, leckere Portion Eis zu vertilgen. Das haben wir bisher jeden Sommer getan, soweit ich mich an die vorigen Jahre erinnern kann. Es war eine sehr schöne Zeit und alle Sorgen waren einfach wie vergessen. Es existierten nur noch wir 4 und egal was wir machten, alles war einfach perfekt. Ich bin gespannt, was dieser Sommer mit sich bringt.
Im letzten Sommer war alles besonders schön. Viel schöner als die anderen Jahre zuvor. Wir alberten viel mehr herum als sonst, flirteten mit irgendwelchen wildfremden Jungs, ließen uns um Mitternacht bei Mondschein mit Sekt vollaufen, um auf dem Steg Disco Fox zu Coras "Amsterdamm" zu tanzen, während wir lauthals mitsangen. Auch wenn die Folge später die war, dass Becks und ich neben dem Steg im Wasser landeten. Dies steigerte die Laune aller Anwesenden nur noch mehr und auch Becks und ich konnten uns, trotz der ungewollten Erfrischung, das Lachen nicht verkneifen.
Aber vielleicht kommt auch alles anders, als ich es mir erhofft habe. Betty wird vielleicht weggehen, wenn sie den Platz an der Fachhochschule in Hamburg bekommt. Und Jacky träumte schon immer davon, wenn sie volljährig ist und ihr Fachabitur erreicht hat, nach Australien auszuwandern. Wer weiß, vielleicht meint sie das ja ernst. Auch wenn in einer Woche alles vorbei ist, bleibt immernoch die Hoffnung, noch einmal das erleben zu dürfen, was wir bis jetzt jeden Sommer erlebt haben - gemeinsam erlebt haben. Und auch wenn sich danach unsere Wege trennen, so wird diese Zeit immer in unseren Herzen bleiben. Aber ich will mir nicht länger Sorgen darum machen, egal was kommt: dieser Sommer wird der schönste Sommer!

2.4.09 23:12


Kapitel 1, Teil 3

>>Und hast du schon Bescheid, zwecks Lehrstelle?<< Becks setzt sich vor mir auf meinen Tisch und schaut mich neugierig an.
>>Na bis jetz weiß ich nur, dass ich in 2 Wochen da mal ein paar Tage Praktikum machen soll, weiter haben die noch nichts gesagt. Ich glaube nicht, dass die ausgerechnet mich nehmen<< zweifelnd blicke ich zu ihr hoch.
>>Ach die werden dich da nehmen, da bin ich mir sicher. Die suchen nur jemanden wie dich. Du hast wirklich Talent, wir alle haben doch deine Bilder gesehen, du wirst eine richtige Starfotografin werden!<< grinst sie aufgeregt.
>>Klar, dieser Fotograf ist schon ein recht bekannter Fotograf in der Medienbranche, aber genau das ist auch der Grund, warum ich zweifle, dass die mich nehmen. Kannst du dir auch nur ansatzweise vorstellen, wie viele Leute sich da beworben haben?<<
>>Ich wills glaub ich garnich wissen. Trotzdem nehmen die dich!<< >>Hmm<< Warum war sie sich da nur so sicher? Bei den vielen Bewerbern sind die meisten wahrscheinlich viel besser als ich. Da kann auch sie nichts an meiner Meinung ändern. Bevor wie weiter diskutieren wechsle ich schnell das Thema.
>>Was ist eigentlich mit Australien?<< frage ich deshalb schnell. Sie schaut auf einmal total überrumpelt.
>>Gute Frage. Ich weiß nich genau. Ich würde da echt gern hin, das weißt du, aber dann würde ich meine Familie und Freunde und vorallem auch Dave zurück lassen. Das will ich nicht.<<
>>Warum fährt Dave eigentlich nicht mit?<<
>>Er hat gesagt, er will seine Ausbildung hier fertig machen.<< Sie schaut etwas misstrauisch und plötzlich sammeln sich kleine Tränen in ihren Augen. >>Ich habe das Gefühl er kommt nicht mit, weil er sich hier in wen anderes verliebt hat. Ich weiß ncih warum, ich das denke, aber irgendwie ist er in den letztenWochen ganz anders zu mir, er hat sich irgendwie verändert.<<
>>Ja, das ist mir auch aufgefallen. Ich habe mich nur nicht getraut dich drauf anzusprechen, weil ich dachte, ich bilde mir das vielleicht nur ein. Aber meinst du es hat etwas mit einem anderem Mädchen zu tun?<<
>>Wer weiß<< schluchtzte sie und wischte sich schnell die Tränen weg, als Betty plötzlih auf uns zu kam.
>>Hey ihr zwei, was diskutiert ihr denn?<<
>>Musst du jetz nicht eigentlich zum Fotokurs?<<
>>Fällt heut aus.<<
>>Und Jacky?<<
>>Ist schon los nach Hause.<<
>>Was? Sie wollte mich mitnehmen!<< Ich schaue sie groß an.
>>Beeil dich, ich glaube sie ist noch auf dem Parkplatz, vielleicht erwischst du sie noch<<
Ich kralle meine Sachen, stopfe sie in meine Tasche und renne richtung Tür, während ich beide nochmal schnell umarme zum tschüss-sagen. Und Betty hatte Gott sei Dank recht. Jacky stand noch auf dem Parkplatz und quatschte noch mit einem Typen aus der Parallelklasse und einem anderen, den ich nicht weiter kannte. Als sie mich sah, grinste sie nur, was heißen sollte: "Na endlich!" Einen Augenblick habe ich gedacht, sie ist ohne mich gefahren, da sie mich immer mit nach Hause nimmt. Aber sie hat nur da mit den Typen gewartet und erzählt. Ich wurde gleich etwas ruhiger, grüßte die Beiden und stieg ein, während auch Jacky sich ins Auto setzte.

10.4.09 10:12